Autor Thema: Objektbeleuchtung mit Lokscheinwerfer  (Gelesen 13817 mal)

Offline Sticky

  • Betatester
  • Full Member
  • **
  • Beiträge: 121
Re: Objektbeleuchtung mit Lokscheinwerfer
« Antwort #15 am: Januar 01, 2019, 23:09:56 Nachmittag »
Hallo Uwe.

Danke für Dein Angebot.

Ich habe es mittlerweile so gelöst, dass ich die Bodenplatten anders angeordnet habe. Die seitlichen Platten wurden auf die gesamte Länge des Schuppens verlängert und die Platten an den Grubenabgängen entsprechend verkleinert. So gehts seltsamerweise. Vermutlich waren die Querplatten an den Schuppenenden zu groß. Warum das allerdings Einfluss auf die Beleuchtung der Lokscheinwerfer hat, ist mir ein Rätsel.

LG: Sticky

Offline Nemo

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 230
Re: Objektbeleuchtung mit Lokscheinwerfer
« Antwort #16 am: Januar 02, 2019, 02:11:41 Vormittag »
Danke, Uwe!

In Kornwestheim sieht man deutlich die Trennschalter an der Hallenrückwand. Es handelt sich um eine reine Prüfanlage, die leistungsmäßig nicht für Ein- und Ausfahrten von Lokomotiven ausgelegt ist; die Signale EL 6 vor den Toren sind auf diesen Bildern wohl nicht zu übersehen.

http://www.deutsches-krokodil.de/Galerie-039.htm
http://www.deutsches-krokodil.de/Galerie-807.htm
http://www.deutsches-krokodil.de/Galerie-810.htm
.
Zitat
BTW: Ich glaube nicht, das die Österreicher anderen Strom haben als wir.
Haben sie nicht, aber sichtbar auch andere Lösungen in Triebwagenwerken als in Deutschland.

Deshalb werde ich auch die Forderung von Gerd, die Fahrleitung in meinem Schuppen "schleunigst wieder auszubauen", nicht nachkommen, da es nachweislich keinen Anlass dazu gibt.
Mir ist es jetzt egal ob Du die ausbaust, sie ist ja von außen kaum zu sehen. Sollte aber jemand eine Strecke mit der fixen Idee einer Rangierfahrt einer Elok in oder aus Lokschuppen (nicht Triebwagenschuppen!) veröffentlichen, werde ich das hier im Forum öffentlich mit Verweis auf diese Diskussion als nicht vorbildgerecht anprangern.

Gruß
Gerd
Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Heinrich Heine

Offline HansM

  • Standard
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Objektbeleuchtung mit Lokscheinwerfer
« Antwort #17 am: Januar 02, 2019, 06:20:57 Vormittag »
Eventuell müssen ja in Kornwestheim die Pantos stromlos sein weil dort die Halterungen für die Akkuschrauber sonst Schaden nehmen.  Das beweis mir erst mal, das das nicht so ist.

Gruss

Offline Sticky

  • Betatester
  • Full Member
  • **
  • Beiträge: 121
Re: Objektbeleuchtung mit Lokscheinwerfer
« Antwort #18 am: Januar 02, 2019, 07:22:29 Vormittag »
Hallo Gerd.

Mir ist es jetzt egal ob Du die ausbaust, sie ist ja von außen kaum zu sehen. Sollte aber jemand eine Strecke mit der fixen Idee einer Rangierfahrt einer Elok in oder aus Lokschuppen (nicht Triebwagenschuppen!) veröffentlichen, werde ich das hier im Forum öffentlich mit Verweis auf diese Diskussion als nicht vorbildgerecht anprangern.

Kann es sein, dass Du ein schlechter Verlierer bist? Oder warum reitest Du weiter darauf rum? Nur mal so aus reiner Neugier...

LG: Sticky

Offline Nemo

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 230
Re: Objektbeleuchtung mit Lokscheinwerfer
« Antwort #19 am: Januar 03, 2019, 03:09:00 Vormittag »
Kann es sein, dass Du ein schlechter Verlierer bist?
Hallo Sticky.

ich habe das eigentlich nicht als Wettkampf verstanden.

Zitat
Oder warum reitest Du weiter darauf rum? Nur mal so aus reiner Neugier...

Für mich war das von mir begonnene Teilthema mit meinem vorigen Beitrag abgeschlossen. Aber die Frage werde ich noch beantworten.

Es gibt Interessierte, die zu Tagen der offenen Tür in die Werke gehen und dort interessante Fotos und Videos aufnehmen und ins Internet stellen. Dann gibt es Menschen, die bestimmte Aufnahmen zu bestimmten Zwecken im Internet suchen. Einer dieser Zwecke ist es, die betreffenden Aufnahmen als Beweis für eine eigene Behauptung zu nutzen. Das ist soweit in Ordnung wenn auch alle Details der Darstellung genau betrachtet und berücksichtigt werden. Ein Foto aber nach den eigenen Vorstellungen wie es bei der Bahn zugehen müßte zu interpretieren, ist kein gutes Belegargument. Auf derartige Fehlinterpretationen habe ich hingewiesen, der Erfolg waren dann noch mehr Bilder, die wieder nur der eigenen Auslegung des Verlinkers unterworfen wurden. Es ist wohl leichter, eine Kuh zur Stabhochspringerin zu qualifizieren als einem Laien mit eigenen Vorstellungen die Realitäten der Bahn zu vermitteln. Im schlimmsten Fall kommt dann noch der blöde Spruch "Bei der Bahn ist doch alles möglich" als Argument zurück. Ganz nebenbei: Den Beruf Schienenfahrzeugelektriker habe ich bei der Bahn erlernt und kenne Lokschuppen von innen und ihre technischen Einrichtungen nicht nur aus Sonntagsbesichtigungen, auch wenn unsere stationären Prüfanlagen für Eloks ohne Fahrdraht im Schuppen auskamen.

Gruß
Gerd
Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Heinrich Heine

Offline taler

  • Betatester
  • Hero Member
  • **
  • Beiträge: 2300
Re: Objektbeleuchtung mit Lokscheinwerfer
« Antwort #20 am: Januar 03, 2019, 17:02:22 Nachmittag »
Hallo Gerd,
... Es gibt Interessierte, die zu Tagen der offenen Tür in die Werke gehen und dort interessante Fotos und Videos aufnehmen und ins Internet stellen. Dann gibt es Menschen, die bestimmte Aufnahmen zu bestimmten Zwecken im Internet suchen. Einer dieser Zwecke ist es, die betreffenden Aufnahmen als Beweis für eine eigene Behauptung zu nutzen. Das ist soweit in Ordnung wenn auch alle Details der Darstellung genau betrachtet und berücksichtigt werden. Ein Foto aber nach den eigenen Vorstellungen wie es bei der Bahn zugehen müßte zu interpretieren, ist kein gutes Belegargument. Auf derartige Fehlinterpretationen habe ich hingewiesen, der Erfolg waren dann noch mehr Bilder, die wieder nur der eigenen Auslegung des Verlinkers unterworfen wurden. ...
mich würde es jetzt interessieren, wer behauptet hat, es gäbe keine Fahrleitung im Schuppen und wer behauptet hat, die Loks fahren mit eigener Kraft in den Schuppen.

Gruss
Uwe

Offline HansM

  • Standard
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Objektbeleuchtung mit Lokscheinwerfer
« Antwort #21 am: Januar 03, 2019, 18:07:43 Nachmittag »
Hallo Gerd .

Schaue Dir das mal an. Da ist doch in der ICE Halle in Rummelsburg glatt ein El6. Doch wozu frage ich Dich. Es gibt doch lt. Deiner alleingültigen Meinung dort weder Fahrleitung, noch fährt man unter Fahrleitung in eine Halle ein. Ich denke mal das ist ein Märchen. Nur von wem, das weiss ich nicht.

 Bei Minute 5:28

https://youtu.be/hefk6mUAIds

Schönen Gruß

An, oder  vom Märchenonkel, das ist hier die Frage.

Offline Rübezahl

  • Standard
  • *
  • Beiträge: 36
Re: Objektbeleuchtung mit Lokscheinwerfer
« Antwort #22 am: Januar 03, 2019, 18:32:09 Nachmittag »
Hallo liebe Kollegen

Ich als technisch interessierter Laie komme bei eurem Gewusel über Stromschiene, -draht etc. nicht mehr mit. Ich denke, es ist wohl auch eine Diskussion um des Kaisers Bart.
Wenn ich mir das also - als Laie - betrachte, würde ich annehmen, dass im Abstellschuppen, Remise oder Lokgarage sehr wohl eine Spannungsversorgung sein sollte, um selbständig auch wieder rauszukommen. Im Ausbesserungs- und Reparaturwerk dafür nicht, wenn ja die Loks bestiegen werden müssen. Besser keinen Strom einziehen als ihn mal vergessen auszuschalten.
« Letzte Änderung: Januar 03, 2019, 19:06:16 Nachmittag von Rübezahl »

Offline AndreW

  • Betatester
  • Hero Member
  • **
  • Beiträge: 745
  • Schmalspurkomiker
    • meine Loksim Downloads
Re: Objektbeleuchtung mit Lokscheinwerfer
« Antwort #23 am: Januar 03, 2019, 23:49:37 Nachmittag »
Es gibt eigentlich alles was hier beschrieben wurde.

-Die Schuppenspeiseanlage zum Durchschalten der Niederspannungschaltwerke. Habe ich im Bw Chemnitz bestaunen dürfen. (Keine Fahrdrahtspinne über der Scheibe). Diese war dahingehend abgesichert das wenn der Aufgang zum Dach offen war die Anlage außer Betrieb war. Trafos sind halt keine Einbahnstraße) Gleiches kenne ich (mit Spinne über der Scheibe) auch vom Bw Leipzig West.

Triebfahrzeughallen mit Fahrleitung und Stromschiene.: ICE Bw Hamburg Eidelstedt.
 Dort gibt es sowohl Fahrdraht als auch in besonderen Bereichen eine Stromschiene die an Gitterträgern mit dreieckigen Querschnitt montiert ist.

@Rübezahl.
Dafür gab es in Chemnitz ganz einfach das ASF (Akkuschleppfahrzeuge) oder aber das U-Boot (Chemnitzer Spitzname vom Bw Verschub)
Es ist in Abstellschuppen, Remisen oder Lokgaragen keine Spannungsversorgung in Form von Oberleitung unbedingt von Nöten.

Gruß André
"Gunngeln fuffzn Minutn gebsch eich noch abr den müssn wa weidafahn" Säschs Schmalspur-Romantik

Offline taler

  • Betatester
  • Hero Member
  • **
  • Beiträge: 2300
Re: Objektbeleuchtung mit Lokscheinwerfer
« Antwort #24 am: Januar 04, 2019, 18:52:23 Nachmittag »
Tach,

ich habe zwar noch nicht das gefunden was ich geschut habe, aber egal. Dafür habe ich andere Fundstücke:
https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?017,7645122,7645122#msg-7645122 Bild 12
https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?017,8742703,page=1 Bild 038

Was man dort sehen kann ist eine elektrisches Triebfahrzeug, das mit eigener Kraft den Schuppenstand anfährt bzw. verlässt.

Es möge sich bitte ein jeder sich jetzt seinen eingenen Reim 'drauf machen.

Gruss
Uwe

Offline Nemo

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 230
Re: Objektbeleuchtung mit Lokscheinwerfer
« Antwort #25 am: Januar 05, 2019, 02:19:57 Vormittag »
Guten Morgen allerseits und danke für die 50 Jahre alten, schön nostalgischen Fotos, Uwe. Einer fährt sogar noch mit zwei gehobenen Stromabnehmern von der Scheibe. Drei historische Eloktypen aus dieser Zeit gibt es Loksim ja schon. Warten wir also auf die Strecke von Andreas Z, 1976 würde da noch passen. Ansonsten solltest Du eventuell mal nach aktuelleren derartigen Ablichtungen suchen, am besten sind natürlich Videos. Und das natürlich auch mal vor speziellen neueren Elokschuppen, die umfunktionierten alten Dampflokringschuppen dürften heute wohl fast nur noch von Museumsvereinen genutzt werden. Schließlich wollen die heutigen Loksimmer die modernsten Loks benutzen wenn sie in den Schuppen brettern. Ein entsprechender Auszug aus örtlichen Richtlinien in denen das erlaubt wird wäre natürlich auch nicht verkehrt.

Ja, Hans, da ist doch glatt ein El 6 zu sehen und davor sogar noch eine H-Tafel. Aber warum befindet es sich dort? Endet dort die Oberleitung und wenn ja, wie ist denn der dort schon stehende Zug reingekommen? Vielleicht fragst Du mal im anderen Forum bei Julian Rz an, der hat die Lizenzen für die ICE und wohl auch genug Ortsdienst geschoben, so dass er Dir alle Verfahrensweisen genau erklären kann. Ich lese dann seine Antworten dort gern mit. Und was die Märchen betrifft: Eines habe ich noch für Dich. Die im LEW Hennigsdorf gebauten Lokomotiven hatten so ihre kleinen technischen Überraschungen, z.B. die Baureihe 250 (155). Sie konnte man auch ohne Oberleitung mit Eigenantrieb fahren. Dazu wurden die drei Fahrmotoren eines Drehgestells in Reihe geschaltet und eine besondere Erregerwicklung an die Batterie geschaltet. Fuhr man jetzt mit 20 bis 25 km/h auf das Ende der Oberleitung zu hieß es: Hauptschalter ausschalten, Stromabnehmer senken und den Schalter "Eigenantrieb" einschalten. Jetzt wurde die in der Lok gespeicherte Bewegungsenergie angezapft, die drei Motoren arbeiteten als Generator und der Strom floss zu einem Fahrmotor im anderen Drehgestell. Die Geschwindigkeit sank natürlich beim Einschalten um etwa 10 km/h ab und dann zuckelte man mit 10 bis 12 km/h weiter bis zum Abstellplatz. Dort hielt man an und stellte den Schalter wieder auf Oberleitung um (sonst hätte sich anschließend der Hauptschalter nicht wieder einschalten lassen). Zwei Nachteile hatte die Sache: Raus aus dem Abschnitt ohne Oberleitung kam man auf diese Art nicht und bei zu geringer Geschwindigkeit (Schrittgeschwindigkeit zur Einfahrt in einen Schuppen) brach die Spannung zusammen und die Fuhre blieb stehen. Kannst Dir ja mal ein Beispiel ansehen.

https://c.gmx.net/@556575337866068822/oYcUSoCuTHipCYKxsssDIQ

Müßte sich direkt abspielen lassen, kann man aber auch herunterladen.

Gruß
Gerd
« Letzte Änderung: Januar 06, 2019, 21:50:32 Nachmittag von Nemo »
Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Heinrich Heine

Offline taler

  • Betatester
  • Hero Member
  • **
  • Beiträge: 2300
Re: Objektbeleuchtung mit Lokscheinwerfer
« Antwort #26 am: Januar 05, 2019, 10:14:28 Vormittag »

Offline HansM

  • Standard
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Objektbeleuchtung mit Lokscheinwerfer
« Antwort #27 am: Januar 05, 2019, 14:39:14 Nachmittag »
Da das El 6 im Video flackert, kann man daraus schließen, das es mit Led's dargestellt wird.
Somit ist es abschaltbar.

Gruß

Offline Rübezahl

  • Standard
  • *
  • Beiträge: 36
Re: Objektbeleuchtung mit Lokscheinwerfer
« Antwort #28 am: Januar 05, 2019, 21:10:24 Nachmittag »
@Gerd:
"Der Zugriff auf cgateu01mc.storage-gmx.net wurde verweigert Sie sind nicht zum Aufrufen dieser Seite autorisiert.
HTTP ERROR 403
"
Kann das Video leider nicht abspielen.

Offline Nemo

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 230
Re: Objektbeleuchtung mit Lokscheinwerfer
« Antwort #29 am: Januar 06, 2019, 23:13:06 Nachmittag »
@Rübezahl, jetzt sollte es funktionieren. Das linke Video mir der rechten Maustaste anklicken und "Herunterladen" aktivieren. Dann öffnet sich eine Auswahl mit "Öffnen" und "Herunterladen". Mit "Öffnen" wird das Video im Mediaplayer abgespielt.

@Uwe und Hans:
Die Bahnpraxisausgabe habe ich als Printexemplar seit dem Erscheinen, hilft aber nicht bei der Problemlösung. Dass bei der DB Elokeinfahrten in überspannte Schuppengleise möglich waren und sind und das auch heute in den ICE-Werken normale Praxis ist, habt ihr mir gezeigt.
Das von mir angesprochene Problem zu Stickys Projekt sehe ich als noch nicht gelöst an. Ein Gleis mit Untersuchungsgrube wird für das reine Abstellen von Eloks nicht benötigt. Der Tf braucht weder beim Vorbereitungs- noch beim Abschlußdienst unter das Fahrzeug zu steigen. Gleise mit Gruben sind für Wartungs- und Reparaturarbeiten vorgesehen, also Arbeitsgleise. Und hier dürfte es nicht sein, dass von der Drehscheibe ohne Streckentrenner vor dem Schuppen einfach eiie Leitung reingeführt werden kann, die ständig unter Spannung steht. Der Schuppenbereich muss also aus Sicherheitsgründen separat zu- und abschaltbar sein, entsprechende Schalter (wahrscheinlich sogar mit Erdungsfunktion) sind auf zwei von Uwes Bildern zu sehen und wären bei Stickys Projekt anstatt des "Abspanngewichtes" an der Schuppenrückwand gut platziert. Bei den ICE-Werken dürfte ein gewisser Gleisbereich vor dem Schuppen noch zu diesem gehören, dort ist auch ein Mastschalter zu sehen.

http://www.bahnbilder.de/bild/deutschland~intercity-express-ice-fotos~br-401-triebkoepfe-oder-wagen/223783/vt-18-und-ein-ice-1.html

Interessant ist an diesem Bild auch, dass das Gleis aus dem Schuppen abrupt an einem normalen Auslegermast endet, der Fahrdraht davor aber ein Stück doppelt ausgeführt ist. Welchen Zweck sieht unser Oberleitungsexperte in dieser Konstruktion?

Meine Frage an Hans ist auch noch nicht beantwortet: Ist in diesem ICE-Schuppen noch mal eine Unterteilung in zwei oder mehr elektrisch trennbare Oberleitungsabschnitte vorhanden? Ansonsten wäre das El 6 sinnlos. Noch mal zum Überdenken: Wer mir mit Bildern etwas beweisen will, sollte auch das notwendige Hintergrundwissen mitbringen, um aufkommende Fragen meinerseits beantworten zu können. Deswegen erfolgte mein Hinweis auf Julian Rz im anderen Forum für eventuelle Erkundigungen.

Einige Ungereimtheiten sind mir bei den Bildern noch aufgefallen. So haben die Bilder einer "Spinne" über der Drehscheibe keinen Beweiswert dafür, dass die Fahrdrähte von dort auch in den Schuppen führen. Siehe dieses Bild von Siegen, die Drähte gehen nach rechts oben zu einem Mast.

http://www.bahnbilder.de/bild/Deutschland~Bahntechnische+Anlagen+und+Kunstbauten~Lokschuppen/476934/siegener-ringlokschuppen-am-21092010-in-siegen.html

Für den Bereich der ehemaligen DR sollten schon näher detaillierte Bilder herangezogen werden, denn, vielleicht für DBler überraschend, es gab im Bereich der ehemaligen DR keine mit Fahrdraht überspannten Schuppengleise mit 15 kV Spannung. Die ASAO 351/2 der DR führt für Arbeiten an elektrifizierten Gleisen in Werkstätten nur die Berliner S-Bahn auf. Weder alte, wie das bekannte  Bw Leipzig West,...

https://www.fotocommunity.de/photo/bw-leipzig-west-schuppen-1-br-45/30155307

...noch neuere Anlagen wie Seddin...

http://www.bahnbilder.de/bild/Deutschland~Bahnbetriebswerke~Seddin/240107/yeoman-highlander-im-august-1998-im-bh.html

...haben derartige Anschlüsse (bei Rolltoren auch schlecht umsetzbar). Auch in Rostock Seehafen geht es nur bis auf die Schiebebühne, die Schuppengleise sind tabu für Oberleitung.

http://www.bahnbilder.de/bild/Deutschland~Bahnbetriebswerke~Rostock-Seehafen/799301/einen-blick-vom-zaun-aus-in.html

In den meisten Fällen waren nur Zu- und Abfahrtsgleise der Drehscheibe überspannt, in den Schuppen ging es dann nur mit Kö oder ASF.

http://www.bahnbilder.de/bild/Deutschland~Bahnbetriebswerke~Leipzig/1123179/db-152-017-1-am-28012018-auf.html

Da ich nur im ex DR-Gebiet, aber nicht im DB-Bereich gefahren bin, kannte ich nur das "No Go" für Schuppengleise und habe wieder etwas dazugelernt. Genau betrachtet ist dieser Aufwand eigentlich auch nicht notwendig, mit Hochspannung braucht im Schuppen nichts geprüft zu werden (siehe den Beitrag von AndreW).

Von meiner Seite ist nun wirklich alles zu diesem Themenbereich durchgekaut worden, die aus meiner Sicht noch offenen Fragen sollten aber beantwortet werden. Es wird wohl niemand für Loksim eine für einen 400 m langen ICE befahrbare Halle nachbauen, aber für die Eventualität sollten alle Ungewißheiten geklärt sein.

Gruß
Gerd
« Letzte Änderung: Januar 07, 2019, 05:30:54 Vormittag von Nemo »
Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.
Heinrich Heine