Autor Thema: Oberleitung bei Weichen  (Gelesen 9696 mal)

Offline FlorianE

  • Betatester
  • Full Member
  • **
  • Beiträge: 143
  • BR 440: die beste BR in Bremen
    • Abfahrtsmonitore für alle deutschen Bahnhöfe
Oberleitung bei Weichen
« am: Januar 02, 2014, 13:07:45 Nachmittag »
Hallo,

Ich habe gerade eine Weiche, an der 2 Oberleitungen aufeinander treffen. Kann man das so machen oder wenn nicht wie dann?



Gruß

Florian
Der Museumsbahnhof Seebrugg muss erhalten werden:
IG3Seenbahn

Offline taler

  • Betatester
  • Hero Member
  • **
  • Beiträge: 2300
Re: Oberleitung bei Weichen
« Antwort #1 am: Januar 02, 2014, 13:23:14 Nachmittag »
Hallo Florian,

das sieht ersteinmal nicht so schlecht aus.
Allerdings würde ich an der Stelle, ohne das ich jetzt irgendetwas messen konnte, das mit einem Doppelausleger lösen. Die beiden Einzelmasten dürften an der Spitze etwas zu eng stehen.

Grundsätzlich ist das Überspannen von Weichen ein heikles Thema. Etwas, das die meiste Zeit in Anspruch nimmt. Zeitansatz: Eine Weiche ca. 1,5h, Eine Weichenverbindung (drei,vier Gleise oder so) ca. 4-8h je nach dem ob da noch Ausleger gebaut werden müssen.

Beim Überspannen von Weichen, bei DKW sieht es etwas anders aus, muß darauf geachten werden, das:
  • Der kreuzende Fahrdraht über dem durchgehenden Fahrdraht liegt. Das ist jetzt beim Loksim nicht so kritisch, aber man sollte das im Hinterkopf behalten.
  • Der Kreuzungspunkt der Fahrdrähte soll in Fahrtrichtung gesehen hinter dem Weichenherzstück liegen und möglichst zwischen den Gleismittellinien. Nie nach rechts oder links ausserhalb!
  • Auch sollten sich im Bereich der sich kreuzenden Fahrdrähte keine Fahrdrahthalter befinden (Klemmfreier Raum).

Leider habe ich bisher im Web keine vernünfitige Darstellung gefunden. Alles was ich habe ist Papier und das kann ich nicht rausgeben, leider.

Gruss
Uwe

Nachtrag:
Um den Beitrag von joektn zu ergänzen, mal noch zwei Bilder.



UK
« Letzte Änderung: Januar 02, 2014, 14:04:21 Nachmittag von taler »

Offline joektn

  • Betatester
  • Sr. Member
  • **
  • Beiträge: 399
Re: Oberleitung bei Weichen
« Antwort #2 am: Januar 02, 2014, 13:31:09 Nachmittag »
Also so wie du es auf dem Bild hast geht es nicht.  ;) Abgesehen davon ist der linke Ausleger falsch, da er den Fahrdraht drückt und der Fahrdraht wird immer gezogen.

Wie das aussehen kann bei Weichen:





Oder komplexer:





Also um Sondermasten - wie bei der echten Bahn - wirst du nicht auskommen  ;)

lg

Offline FlorianE

  • Betatester
  • Full Member
  • **
  • Beiträge: 143
  • BR 440: die beste BR in Bremen
    • Abfahrtsmonitore für alle deutschen Bahnhöfe
Re: Oberleitung bei Weichen
« Antwort #3 am: Januar 02, 2014, 15:16:23 Nachmittag »
Das die Oberleitung gezogen wird, war mir noch gar nicht bewusst. Das mit den Sondermasten ist ein kleines Problem.  :-/ Im Objektbau habe ich kaum Ahnung. Schilder kann ich bauen; das ist gar kein Problem, aber Masten für Oberleitung geht gar nicht. ???
Der Museumsbahnhof Seebrugg muss erhalten werden:
IG3Seenbahn

Offline RainerZ

  • Betatester
  • Hero Member
  • **
  • Beiträge: 1118
Re: Oberleitung bei Weichen
« Antwort #4 am: Januar 02, 2014, 16:56:37 Nachmittag »
Hallo Florian,
....Das die Oberleitung gezogen wird, war mir noch gar nicht bewusst...
ich schlage dir vor, mal an eine elektrifizierte Strecke zu gehen. Da siehst du, wie der Fahrdraht läuft, wie Weichen überspannt werden und vieles mehr.
Gruß
Rainer

Offline Peter I.

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 223
Re: Oberleitung bei Weichen
« Antwort #5 am: Januar 28, 2014, 17:44:59 Nachmittag »
Auf den Bildern vonjoektn sieht man auch ganz deutlich, daß der Klemmenhalter beweglich ist und demzufolge keine Druckkräfte übertragen kann. Es kommt ja noch dazu, daß nicht mehr jeder eine Eisenbahnlinie vor der Haustüre hat, von einer elektrifizierten ganz zu schweigen ...

Aber zum Thema Weiche und Oberleitung habe ich noch an Dich, Rainer eine Frage:

Kann es mitten auf einem elektrifizierten Bahnhofsvorfeld Verbindungsgleise ohne Oberleitung geben,  deren Fahrwege zu einer nicht elektrifizierten Strecke führen? Oder wird grundsätzlich jedes Gleisstück bespannt, unabhängig davon, ob es jemals von einem Elektro-Tf befahren werden muß?

Besten Dank im Voraus.


Offline joektn

  • Betatester
  • Sr. Member
  • **
  • Beiträge: 399
Re: Oberleitung bei Weichen
« Antwort #6 am: Januar 28, 2014, 18:02:47 Nachmittag »
Also ich heiße zwar nicht Rainer aber ich versuche jetzt mal deine Frage zu beantworten - auch wenn ich mich jetzt hauptsächlich auf Österreich beziehe.

Im Bereich der ÖBB ist es so, dass die Gleise im Bahnhof unterteilt werden in Verschubgleise (Nebengleise) und Hauptgleise. Der große Unterschied ist eben, der, dass auf den Hauptgleisen eine technisch gesicherte und signalisierbare Zugfahrtstraße gestellt werden kann (Ein & Ausfahrt) und auf Nebengleisen gibt es meist nur Verschubsignale und es können keine Zugfahrstraßen gestellt werden. Ein und Ausfahrten von der freien Strecke sind auf diesen Gleisen nicht möglich.
Hauptgleise sind sogut wie immer elektrifiziert, sofern sie auf einer elektrifizierten Hauptstrecke liegen. Nebengleise sind es meistens inzwischen auch schon aber es gibt durchaus viele Bahnhöfe wo man ausschließlich mit Dieselloks verschieben kann, da eben nicht alle Gleise überspannt sind (aus zb Kostengründen).

Verbindungsgleise sind in 99,9% mit einem Fahrdraht überspannt, da sonst der Fahrdienstleiter - der oft hunderte Kilometer entfernt sitzt - genau wissen muss, dass dort in diesem bestimmten Bahnhof, auf dem bestimmten Gleis nur Dieselloks drüber fahren dürfen. Das wäre viel zu kompliziert.
Nachdem es bereits überall Gleiswechselbetrieb gibt - zumindest in ganz Österreich - wäre so ein kurzes fahrleitungsloses Gleis zwischen zwei anderen elektrifizierten Gleisen eine ziemliche Betriebsbehinderung.

Es kann aber durchaus sein, dass es einen Bahnhofsteil gibt, der völlig ohne Fahrdraht auskommt. Das kann zb ein Stutzgleis von einer nicht elektrifizierten Nebenstrecke sein, oder eben Ein Bahnhofsteil der ausschließlich mit Dieselfahrzeugen befahren wird.

Ein Beispiel wäre Wels Hbf, wo die Gleise der Almtalbahn keine Oberleitung aufweisen aber betrieblich verbunden sind mit den restlichen Bahnhofsgleisen:
Zu finden hier -> http://www.youtube.com/watch?v=IiumC7Om2CE

lg

Offline Peter I.

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 223
Re: Oberleitung bei Weichen
« Antwort #7 am: Januar 28, 2014, 18:32:27 Nachmittag »
Hallo Joe,

Danke für Deine Antwort. Ich habe mir mal den Bahnhof Hainfurt aus der Demo2 hergenommen und das BW umgestaltet, weil mit dem Diagonalgleis des alten BW viel zuviel Platz verloren ging. Das BW ist jetzt an sich funktionaler gestaltet. Dort hat außer den Schadfahrzeugen und den Kleinloks kein Fahrzeug mehr etwas zu suchen. Das Tanklager ist außerhalb und für den Regelbetrieb ist auf dem ehemaligen BW-Gelände noch eine Abstellanlage abgefallen.

Dafür brauchte ich zwischen Gleis 5 und 6 ein neues Verbindungsgleis, damit man ohne Rangieren vom in Ausfahrtrichtung linken Bereich des Bahnhofes das BW, die Abstellanlage und das Tanklager erreichen kann. So wie ich Dich verstanden habe, wäre so etwas nicht unüblich.

Offline Peter I.

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 223
Re: Oberleitung bei Weichen
« Antwort #8 am: Januar 29, 2014, 20:49:35 Nachmittag »
Schilder kann ich bauen; das ist gar kein Problem, aber Masten für Oberleitung geht gar nicht. ???

Das ist ja auch nicht ganz dasselbe. Aktuell ist mir aufgefallen, daß die El6, die man unter "DR-Signale" findet, nicht alles tun, was mitunter gewünscht wird:

Zur Fahrt in "rückwärtiger" Richtung würde man die in der Oberleitung hängenden Schildchen einfach um 180 Grad drehen. Das funktioniert nicht, man kann sich aber auch nicht immer mit dem Stangenschild behelfen, weil davon nur eines mit Rechtspfeil da ist. Das Schild und der Pfeil liegen als bmp-Datei in dem Verzeichnis.

Offline taler

  • Betatester
  • Hero Member
  • **
  • Beiträge: 2300
Re: Oberleitung bei Weichen
« Antwort #9 am: Januar 29, 2014, 21:00:07 Nachmittag »
Schilder kann ich bauen; das ist gar kein Problem, aber Masten für Oberleitung geht gar nicht. ???

Das ist ja auch nicht ganz dasselbe. Aktuell ist mir aufgefallen, daß die El6, die man unter "DR-Signale" findet, nicht alles tun, was mitunter gewünscht wird:

Zur Fahrt in "rückwärtiger" Richtung würde man die in der Oberleitung hängenden Schildchen einfach um 180 Grad drehen. Das funktioniert nicht, man kann sich aber auch nicht immer mit dem Stangenschild behelfen, weil davon nur eines mit Rechtspfeil da ist. Das Schild und der Pfeil liegen als bmp-Datei in dem Verzeichnis.
Und? Was ist das Problem?
Ein neues Schild ist schnell gemacht, ein Gutes braucht etwas länger.

Gruss
Uwe

Offline Maltesischer ETA-Führer

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 141
Re: Oberleitung bei Weichen
« Antwort #10 am: Februar 03, 2014, 13:53:47 Nachmittag »
Hallo Florian,
....Das die Oberleitung gezogen wird, war mir noch gar nicht bewusst...
ich schlage dir vor, mal an eine elektrifizierte Strecke zu gehen. Da siehst du, wie der Fahrdraht läuft, wie Weichen überspannt werden und vieles mehr.
Seltsam, der Fahrdraht wird also niemals gedrückt? Ich bin nämlich mal, wenn auch nicht absichtlich wegen dieser Angelegenheit, mal an eine echte Strecke gegangen, und ich muss sagen, diese Fahrdrahtskonstruktion könnte glatt von mir stammen...
Schnurgerader Fahrdraht, gedrückt...:

Gruß

Nachtrag:
Ach die Fahrdrahthalter! Natürlich, sorry, hätte ich auch mal früher drauf kommen können! ::)
Aber der Fahrdraht ist dennoch gerade...
« Letzte Änderung: Februar 03, 2014, 14:01:13 Nachmittag von Maltesischer ETA-Führer »

Offline KlausN

  • Betatester
  • Hero Member
  • **
  • Beiträge: 904
    • VEB Verkehrs AG
Re: Oberleitung bei Weichen
« Antwort #11 am: Februar 03, 2014, 14:00:42 Nachmittag »
Ich sehe da auf Anhieb keinen gedrückten Fahrdraht, an welchem Mast soll das der Fall sein?

Und schnurgerade ist der auch nicht, wie du siehst, macht er an jedem Mast einen Knick ... Ab Unterschreitung eines bestimmten Kurvenradius ist kein Zick-Zack mehr notwending, da er sich von selbst ergibt.
« Letzte Änderung: Februar 03, 2014, 14:04:43 Nachmittag von KlausN »
"Für Lob gibt es das Projektbilderforum, im Betatest werden Fehler gefunden." - KlausN

Offline Maltesischer ETA-Führer

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 141
Re: Oberleitung bei Weichen
« Antwort #12 am: Februar 03, 2014, 14:29:22 Nachmittag »
Aha, gut zu wissen, aber variiert dieser Mindestradius  auch von Bauform zu Bauform? (Immerhin erkenne ich schon mal, dass hier Bauform Re100 vorliegt, soviel habe ich inzwischen wenigstens über Fahrleitungen gelernt...)
Gruß

Offline FC

  • Betatester
  • Sr. Member
  • **
  • Beiträge: 423
    • Bergisches Land (Download der neuesten Version)
Re: Oberleitung bei Weichen
« Antwort #13 am: Februar 03, 2014, 14:34:20 Nachmittag »
Faustregel:

Bogenaußenseite = kurzer Ausleger
Bogeninnenseite = langer Ausleger.
Download Bergisches Land: http://loksim3d.jimdo.com/

Offline KlausN

  • Betatester
  • Hero Member
  • **
  • Beiträge: 904
    • VEB Verkehrs AG
Re: Oberleitung bei Weichen
« Antwort #14 am: Februar 03, 2014, 14:35:27 Nachmittag »
Zitat
(Immerhin erkenne ich schon mal, dass hier Bauform Re100 vorliegt, soviel habe ich inzwischen wenigstens über Fahrleitungen gelernt...)

Damit bist Du schonmal weiter als ich :D
"Für Lob gibt es das Projektbilderforum, im Betatest werden Fehler gefunden." - KlausN